Skincare is Selfcare

Nein, keine Angst – dies wird kein Beauty-Blog werden. Ich werde euch keine Produkte zeigen und euch zum Kauf animieren. Ich möchte einfach nur aus meiner Erfahrung berichten und einen neuen Blickwinkel auf unsere Gesichts- und Körperpflege werfen.

Nachdem Du den Weg auf meine Seite gefunden hast, gehe ich davon aus, dass du Interesse an Achtsamkeit und einem bewussten Leben hast. Ich sage absichtlich nicht Sport oder gesunde Ernährung oder so, weil es ja doch so viel mehr ist (und ich hoffe dass ich auch ein wenig mehr rüberbringe als nur das). Und ich glaube, dass ganz oft die Themen Selbstliebe, Akzeptanz, Achtsamkeit, in einem Konflikt mit der angenommenen Eitelkeit von Kosmetik und allem “Oberflächlichem” steht.

Ich leide seit Jahrzehnten an Akne. In der Pubertät geht man ja davon aus, ist das “normal”, aber bei mir ist die Pubertät mittlerweile 20 Jahre her, und ich habe noch immer unreine Haut. Hormonelle Akne, zystische Akne, abhängig von meinem Zyklus quält sie mich mal mehr, mal weniger. Gefühlt habe ich schon fast alles durch. Die extremen Produkte in der Pubertät, die eigentlich nur austrocknen. Cremes vom Hautarzt, die es rezeptfrei gar nicht gibt und wo man alle 6 Monate zur Kontrolle gehen muss. Irgendwann war ich es einfach nur mehr leid und habe auch damit aufgehört. Dann kam Corona, und vor allem im Lockdown hat meine Gesichtspflege teilweise sehr gelitten.

Erst in den letzten Monaten habe ich wieder verstärkt darauf geachtet, und eine Abendroutine begonnen. Und ja klar, diese besteht daraus, dass ich mir Zeug is Gesicht schmiere, aber im Grund genommen ist es doch etwas Anderes: ich nehme mir Zeit für mich. Ich tu mir und meiner Haut etwas Gutes. Bevor ich ins Bett gehe, wasche ich sprichwörtlich die Belastungen des Tages weg. Ich halte inne, schau mir im Spiegel in die Augen, und lächle mich an.

Und dabei kommt es nicht darauf an, ob ich ein Produkt oder vier verwende, ob sie gegen Akne oder gegen Falten oder für Garnichts sind. Allein die Tatsache, dass ich mich um mich selbst kümmere, steht viel mehr im Vordergrund.

Was hast du zuletzt nur für die allein was Schönes gemacht? Es dir gutgehen lassen?